Logo des Katholikenrates

Sie befinden sich hier:

Zum dritten FAIREN FEST im Rahmen der Fairen Woche luden der Katholikenrat Wuppertal und die ev. Kirche in der City ein. Gefeiert wurde am Samstag, den  20. September 2008 von 11 – 17 Uhr auf dem Kirchplatz in Elberfeld.

Die Kinder der Klasse 3b der städtischen, katholischen Grundschule Hombüchel befasstem sich in dem Unterricht mit dem Themen Umwelt, Bio und Fair. Unter Anleitung ihrer Lehrerin Monika Dorr und des Wuppertaler Graphikers Heinz Velten brachten sie ihre Vorstellungen zu den Themen auf Papier. Der Artenschutz war den SchülerInnen besonders wichtig. Dies kam auch in den anschliessend erstellten Plakatwänden zum Ausdruck.

Plakatwände gestalteten ebenfalls die Schüler und Schülerinnen des Berufskollegs am Kothen. Im Vorfeld fand eine Unterrichtseinheit mit ihrem Lehrer Herrn Blaschke, unterstützt von Frau Dr. Timmermann, zu den Auswirkungen des Fairen Handels und  zum Schwerpunktthema „Bio & Fair“ der Fairen Woche statt. In vier Gruppen entwickelten sie eigene Plakatentwürfe, welche in Gemeinschaftsarbeit direkt vor Ort auf Plakatwände umgesetzt wurden. Die fertigen Plakate zeigen wie intensiv sich die SchülerInnen mit der Thematik auseinander setzten. Alle Standorte sorgten für große Aufmerksamkeit.

Für Aufmerksamkeit sorgten auch Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 6 der St. Anna Schule mit ihrer Botschaft „Da wo Eltern genug verdienen, müssen Kinder nicht arbeiten.“ Mit einer Schuhputzaktion am Veranstaltungstag in der Wuppertaler Innenstadt wiesen sie auf Kinderarbeit in vielen Ländern der Erde hin. Zu dieser Erkenntnis kamen sie durch die Beschäftigung mit den Unterrichtsmaterialien von terre des hommes.

Auch Kinder aus der Hausaufgabenbetreuung im Haus der offenen Tür St. Bonifatius beschäftigen sich mit ihren Betreuerinnen Frau Ana Quiles und Frau Johanna Spittmann mit den Lebensbedingungen von Kindern in Entwicklungsländern und beteiligten sich mit großem Elan an der Schuhputzaktion. Die Don Bosco Mission, Bonn stellte mit ihren Schuhputzkästen die notwendige „Arbeitsgrundlage“.

Wuppertaler Buchhändler präsentierten im Vorfeld des Fairen Festes eine themenbezogene Buchauswahl kombiniert mit Produkten des Fairen Handels in ihren Schaufenstern und wiesen auf unsere Veranstaltung hin.

Das Faire Fest begann um 11.00  Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst, zelebriert von Pfarrerin Sylvia Engels und Stadtdechant Dr. Bruno Kurth. Um 11.45 h  folgte die Eröffnung auf dem Kirchplatz mit der Vorsitzenden des Katholikenrats Silvia Florian, dem Bundestagsabgeordneten Manfred Zöllmer sowie Stefan Hüfner vom TIC-Theater, das die Schirmherrschaft übernommen hatte.

„Für das dritte „Faire Fest“ des Wuppertaler Katholikenrates und der evangelischen Kirche in der City hat das TIC-Theater die Schirmherrschaft übernommen. Das erscheint zunächst ungewöhnlich. Warum engagiert sich ein Theater für eine solche Veranstaltung? Hier läge es nahe, Schiller anzuführen, der die Schärfung der Sinne fürs Gerechte als eine der Aufgaben der „Schaubühne“ definierte. Aber bleiben wir auf dem Teppich. Wir freuen uns einfach, hier einen sinnvollen Beitrag leisten zu können. Die Probleme, auf die das „Faire Fest“ aufmerksam macht, gehen uns alle gleichermaßen an. Immer mehr Entscheidungen, Dinge zu tun oder zu lassen, haben globale Auswirkungen. Fast täglich erfahren wir von neuen komplexen Zusammenhängen von Ursache und Wirkung, die unsere Umwelt und Lebensbedingungen verändern. China, Indien und Südamerika sind nur noch auf der Landkarte weit entfernt. Fairer Handel ist konkretes Handeln gegen Armut, Hunger, Kinderarbeit und Ausbeutung von Mensch und Natur, deren Folgen nun auch für uns immer deutlicher spürbar werden. Durch unsere Kaufentscheidungen können wir täglich Zeichen setzen.“  So die Aussage des TIC-Theaters, welches mit Begeisterung die Schirmherrschaft über das 3. Wuppertaler Faire Fest übernommen hat.

Yvonne Peterwerth, Moderatorin von Radio Wuppertal führte durch das bunte und informative Bühnenprogramm. Abwechselnd mit musikalischen Beiträgen gab es vier Talkrunden.

Elizabeth C. Mondejar von der Alter Trade Corporation, Philippinen berichtete unterstützt von Thomas Speck, GEPA über die Produktion von Mascobadozucker. Sie informierte über die positiven Entwicklungen in ihrer Heimat, durch fairen Handel und  biologischen Anbau. Interessierte Zuschauer suchten anschliessend das persönliche Gespräch.

Zum Thema „Biodiversität und Klimawandel “ sprach Frau Ute Nolden-Seemann vom Waldpädagogischen Zentrum Burgholz. Sie erklärte wie wichtig der Erhalt der Artenvielfalt lokal sowie global ist. Anbaumethoden und Klimawandel stehen im direkten Zusammenhang mit dem Verlust der Arten.

Für die Talkrunde „Ökostrom“ meldeten sich drei Gesprächspartner zu Wort. Kai-Uwe Selberg - Wuppertaler Stadtwerke, Dr. Wolfgang Irrek – Wuppertal Institut und Stefan Bürk – Verbraucherzentrale Wuppertal. Sie gaben Informationen zur Energiegewinnung. Ihre wichtigste Botschaft: „Der beste Strom ist der, der nicht verbraucht wird.“

Ilona Schäfer – Bund, Stefan Mikautsch – Troxlerschule und Stephan Beck – GEPA informierten über den regional gewonnen Honig der Troxlerschule und den fairgehandelten Biohonig der GEPA. Dabei wurden die Auswirkungen des zunehmenden Einsatzes von gentechnischen Verfahren auf die Tier- und Pflanzenwelt thematisiert.

Mit Sambarhythmen erweckte SLAP ATTACK zur Eröffnung den Kirchplatz in Elberfeld. Das TIC-Theater  bereicherte mit Beiträgen aus den Musikrevuen das Bühnenprogramm. GRÜNSPAN präsentiert feinste akrobatische Comedy. Eine togolesische Trommelgruppe ließ ihre Trommeln erklingen. Tamilische Kinder führten traditionelle Tänze auf, bevor die Wuppertaler Jugendband METALLURGY mit Heavy Metal das Fest ausklingen ließ.

Das die Mischung zwischen Information und Unterhaltung stimmte, wurde an dem lebhaften Treiben auf dem Platz deutlich. Wer nicht bewusst gekommen war, blieb trotzdem stehen.

Im Kirchencafe lud die Arbeitsgemeinschaft Eine Welt Wuppertal (AGEW) in Zusammenarbeit mit dem Café City Kirche, dem Schepershof, einem der Demeter-Hofgemeinschaften im Windrather Tal, und der GEPA The Fair Trade Company bei einer Bergische Kaffeetafel zum Verweilen ein. Gleichzeitig wurden die Ausstellungstafeln „Reis“ präsentiert.

In der Jurte der Pfadfinder St. Georg, lud Michaela Tressin Kinder und Jugendliche zu einer Sitzkissenlesung über „Die kleine Wolke Regina“ und deren Afrikareise ein.

Einen Orangensafttresor konnten findige Kinder beim Eine-Welt-Mobil knacken, um danach am Stand der Umweltberatungen Kostproben des fairen Handels oder Bioäpfel gegen ein selbstgestaltetes Bild des fairen Welthandels einzutauschen. Beim Spielmobil der Stadt Wuppertal und dem CVJM fanden die Kinder interessante Beschäftigung, während die Eltern über den Infomarkt gingen.

Mit regionalen, biologisch angebauten Produkten stärkten sich die Besucher beim Stand des Schepershofes, einer Demeter-Hofgemeinschaft oder mit Enchiladas beim Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa.

Insgesamt beteiligten sich mehr als 30 Gruppierungen und Vereine mit Informations-, Verkaufs-  und Verkostungsständen am Fairen Fest. Es kam dort zu vielen Informationsgesprächen und Diskussionen mit Passanten. Unser Hauptanliegen, ein niederschwelliges Informationsangebot zu bieten, wurde von den Wuppertaler BürgerInnen rege angenommen. Der gewählte Platz in der Wuppertaler Innenstadt, das gute Wetter und die mitreißenden Musikbeiträge  förderten die Bereitschaft vieler Wochenendeinkäufer sich mit Themen wie Erhalt der Artenvielfalt, Armutsbekämpfung durch Fairen Handel, Produktions-bedingungen in den Ländern des Südens und Globalisierungsfolgen zu beschäftigen.

Nach diesem erfolgreichen dritten Fairen Fest und der durchweg positiven Resonanz, planen wir eine Fortsetzung. Zum Mitmachen  laden wir bereits jetzt herzlich ein.





Joomla! Template by Red Evolution - Joomla Web Design